2002 – Frauenfeld

In diesem Jahr findet bereits zum 21. Mal das Bus- & Wohnbus- Oldtimertreffen statt.



Wo: Auf dem Panzerwaschplatz in der Frauenfelder Allmend
Wann: Am Wochenende vom 17. / 18.August 2002


Bestaunen Sie rund 100 alte Busse und Postautos, welche in Tausenden von Arbeitsstunden zu heimeligen Wohnbussen umgebaut wurden.


Freier Eintritt
Kleine Festwirtschaft

   Helirundflüge für Fr. 50.-   







Die Zufahrt zum Gelände ist ab Autobahnausfahrt Frauenfeld – West signalisiert


Roland Fässler
Büel 30
CH-9548 Matzingen

Liebe Busfreunde,
wie bereits angekündigt, erhaltet Ihr die näheren Informationen zum diesjährigen 21.Bus-&Wohnbus-Oldtimertreffen, welches in der Frauenfelder Allmend stattfindet.

Anreise:Freitag 16.August ab 18.00 Uhr
Anfahrt:Autobahnausfahrt Frauenfeld-West benützen, dann den Wegweisern folgen. Die vorgeschriebene Zufahrt zum Gelände, gemäss beiliegendem Plan, ist zwingend einzuhalten!
Abreise:Spätestens am Montag den 19.August um 09.00 Uhr
Anmeldung: Die Anmeldefrist (6.Juli 2002) ist leider längstens abgelaufen! Versucht es bitte nächstes Jahr früher!
Kosten:Den Unkostenbeitrag von Fr. 30.- entrichtet Ihr bitte mit beiligendem Einzahlungsschein zusammen mit der Anmeldung.
Organisatorisches:Hunde sind an der Leine zu halten!
Jeder Teilnehmer nimmt seinen Abfall mit nach Hause.
Als Zahlungsmittel werden nur Schweizer Franken akzepiert.
Toiletten bitte sauber halten.
Aus Platzgründen können für Nachzügler keine Plätze reserviert werden.
Da wir von der Waffenplatzverwaltung strenge Auflagen erhalten haben, ist den Weisungen des OK strikte Folge zu leisten
Wir bietenEbener Betonplatz
Frischwasser
Bademöglichkeiten in der Murg oder in der Thur
Ein Paradies für Inline-Skater und Velofahrer
Einkaufsmöglichkeiten ca.3 km entfernt
Kleiner Barbetrieb am Freitag- und Samstagabend
   Helirundflüge für Fr. 50.-   
Wir bieten nicht: Strom
Abwasserentsorgung
Garantie für schönes Wetter

Kollegiale Grüsse und allzeit Gute Fahrt
OK Bustreffen 2002

Roland Fässler
Büel 30
CH-9548 Matzingen

Das 21. Treffen war wieder ein voller Erfolg. Dem Organisationskomitee um Roland Fässler ganz herzlichen Dank für die geleistete Arbeit und die vielen unbezahlten Stunden.

Es war wieder mal toll, diese vielen völlig unterschiedlich umgebauten und zum Teil auch Original erhaltenen Busse zu bestaunen. Auch das Auffrischen der bestehenden Kontakte und das Knüpfen von neuen ist sicher nicht zu kurz gekommen. 

Das Treffen wird immer bekannter, auch im Ausland (und das ist nicht nur dem Internet zu verdanken, sondern auch der Mund-Zu-Mund Propaganda), und viele Bus-Freunde aus Deutschland nutzen das Treffen als Auftakt oder Abschluss Ihrer Sommerferien im Süden. Ich weiss aber auch von Teilnehmern aus dem hohen Norden, dass diese extra für das Treffen den weiten Weg auf sich genommen haben, und das freut mich ganz besonders.

Ich habe allerdings auch munkeln gehört, dass einige über das Wachstum (über die Landes-Grenzen hinaus) des Treffens nicht so erfreut sind. Tatsächlich führt die immer grössere Teilnehmerzahl natürlich zu grösseren logistischen Problemen. Da sind die Organisatoren von zukünftigen Treffen gefordert, entweder die gewachsene Anzahl Teilnehmer bei der Planung gebührend zu berücksichtigen oder die Teilnehmerzahl entsprechend einzuschränken. Dass sich jeder Teilnehmer innert der gesetzten Frist anmeldet, sollte eigentlich selbstverständlich sein, ebenso das Einzahlen des bescheidenen Teilnahme-Betrages (und des Administrationsbeitrags an Marcel Burri). Meine persönliche Meinung ist jedenfalls die, dass alle, die teilnehmen wollen, dies auch können sollten, ungeachtet Ihrer Herkunft, Sprache, Fahrzeugmarke, etc.. Schliesslich bin ich ja auch froh, wenn ich mit meinem Wohnbus im Ausland willkommen bin! Wer anderer Meinung ist, ist gebeten, sich bei mir oder auch bei Marcel Burri (oder im Forum) zu melden, damit wir eine offene Diskussion darüber führen können und nicht die Gerüchteküche brodeln lassen müssen!

 

Leave a Comment